Zurückkehren

Verkauf einer Großanlage zur Herstellung von Bioethanol

Operatives Unternehmen

Verkauf einer Anlage zur Herstellung von Bioethanol.

Verkauft

Preis: 12 000 000 €
Trmice Region:
Land: Tschechien

Informationsmemorandum

Auf der Grundlage des Vertrages und des ausschließlichen Verkaufsrechts bieten wir Dienstleistungen an, um die günstigsten Bedingungen für den Erwerb einer der größten Anlagen in Osteuropa zur Herstellung von Bioethanol zu gewährleisten.

Allgemeine Merkmale der Anlage zur Herstellung von Bioethanol

Gesamtbetrag der bereits in den Bau der Anlage getätigten Investitionen: 1.438.918.779 CZK – 60.000.000 EUR (zu Preisen 2007-2009)

Das Projekt zum Bau einer Bioethanolanlage in der Tschechischen Republik wurde als Folge der Richtlinie 2003/30/EG der Europäischen Kommission zur Förderung der Verwendung von Biokraftstoffen und anderen erneuerbaren Kraftstoffen im Verkehrssektor durchgeführt.

Baujahr: 2007-2008

Testbetrieb: von 2008 bis heute

Produktionsstätten

  • 1.000.000 Hektoliter (80.000 Tonnen) Bioethanol für Additive zur Herstellung von Motorenbenzin und Biokraftstoffen
  • 1.800 Tonnen technisches Ethanol zur Herstellung von Reinigungs- und technischen Flüssigkeiten
  • 100.000 Trockenabfälle aus der Alkoholproduktion als Viehfutter

Merkmale des technologischen Prozesses

Die Herstellung von Bioethanol basiert auf einer Lizenz der schwedischen Firma Chematur Engineering AB. Die Produktion basiert auf der Verzuckerung von Stärke, die in Getreide enthalten ist, und der anschließenden Fermentation von Zuckersubstanzen im Prozess des Auftretens von Bioethanol und Kohlendioxid. Der technologische Prozess ist voll automatisiert und computerisiert. Die Steuerung erfolgt vom zentralen CP und an den Produktionsstandorten.

Rohstoffe für die Produktion

minderwertiger Weizen, Triticale (eine Hybride aus Weizen und Roggen)

Annahme und Lagerung von Getreide

Getreide wird mit Eisenbahnwaggons und Lastwagen transportiert und in unterirdische Tanks verschüttet, von wo es durch Förderbänder zur Erstreinigung zu Aufzügen transportiert wird.

Hauptzyklen:

  • Annahme, Lagerung und Vermahlung von Getreide
  • Hydrolyse
  • Gärung
  • Destillation und Dehydratisierung,
  • Trocknung, Palettierung und Lagerung von DDGS (Dry Bulk Products)
  • Verbrühen und Weiterleiten von Produkten

Produktqualität: wasserfreies Ethanol – Konzentration min. 99,8 % hm. – Ausgezeichnete
Technologie: Chematurs fortschrittliche moderne Kontinuumstechnologie. Lieferant Chematur Engineering AB Schweden. Die Chematur-Lizenz ist Biostil. Zustand der
technologischen Ausrüstung: ausgezeichnet – fast neu
Zustand der Produktion, Lager, Verwaltungsgebäude und Strukturen: ausgezeichnet – neu
Technologischer Prozess: Verfeinerung ist erforderlich
Absatzmarkt: 70% – Länder der Europäischen Union und vor allem Deutschland, 30% – Tschechische Republik
Rohstoffversorgung: Tschechische Unternehmen

Betriebsfläche: 5 Hektar Fabrikfläche oder 8 Hektar zusammen mit eigenem Bahnzweig.
Mitarbeiter: 80 Personen

Geschichte der Anlage zur Herstellung von Bioethanol

Das Projekt zum Bau einer Bioethanolanlage in der Tschechischen Republik wurde als Folge der Richtlinie 2003/30/EG der Europäischen Kommission zur Förderung der Verwendung von Biokraftstoffen und anderen erneuerbaren Kraftstoffen im Verkehrssektor durchgeführt.

Von Beginn seiner Umsetzung an wurde das Projekt indirekt und direkt von tschechischen politischen und Machtstrukturen beeinflusst.

Für die Herstellung von Bioethanol wurde eine technologische Linie eingeführt, die aus fortschrittlichen technologischen Geräten besteht, deren Kern die Produkte der schwedischen Firma Chematur Engineering AB sind, und den Geräten tschechischer Hersteller.

Lieferungen von Zweitgeräten von tschechischen Herstellern waren aufgrund der strategischen Politik des Staates, tschechische Hersteller zu unterstützen, eher gezwungen.

Bei der erstmaligen Inbetriebnahme der Anlage in den Testbetrieb im Jahr 2008 wurden aufgrund des nicht standardmäßigen Layouts der technologischen Linie Fehler festgestellt, die die Qualität und das Volumen der Produkte beeinträchtigten. Darüber hinaus verbreitete die Produktion einen erhöhten Geruch. Das schwedische Unternehmen Chematur Engineering AB weigerte sich, die Mängel zu beseitigen, und verwies darauf, dass es das Werk nicht schlüsselfertig gebaut habe und auf Initiative der tschechischen Seite (tschechische) Drittanbieter (tschechisch) an der Lieferung technologischer Ausrüstung beteiligt seien.

Im Jahr 2008 war das Werk gezwungen, die Testproduktion einzustellen und vor allem Maßnahmen zur Beseitigung des Geruchs durchzuführen.

Die Aussetzung der Produktion wirkte sich negativ auf den Rückzahlungsplan der Bankkredite aus – ihr Gesamtvolumen in den Jahren 2007-2009 belief sich auf 1 Milliarde 200 Millionen tschechische Kronen.

Im Jahr 2009 wurden mehrere kostspielige grundlegende Änderungen im technologischen Prozess durchgeführt. Die wichtigsten waren Investitionen in das Luftreinigungssystem, die Optimierung der Mühle und der Trennanlage. In der Mühle wurde die Technologie des Mahlens von Getreide mit Hämmern durch die Technologie der Rosenmahlung mit Walzen mit teilweisem Entfernen der Kornoberfläche ersetzt. Bei der Trennung wurde das Volumen des Kanals durch die Bogensiebe vergrößert und ein "Faserwaschsystem" eingeführt.

Diese Maßnahmen führten zu einer signifikanten Beseitigung von Gerüchen, Stabilisierung des Produktionsprozesses, beseitigten jedoch nicht vollständig die Mängel des Fermentationsprozesses – zu kurze Periode des Fermentationszyklus und unzureichende Fermentationsleistung. Um diese Mängel zu beseitigen, verfügte das Unternehmen nicht mehr über die finanziellen Mittel. Im Jahr 2009 belief sich das Volumen der verkauften Produkte des Werks auf 694.000.000 CZK.

Im Jahr 2010 trugen der Anstieg der Weizenpreise einerseits und der verzögerte Anstieg der Bioethanolpreise auf dem europäischen Markt andererseits zu einer noch größeren Verzögerung bei der Rückzahlung von Bankkreditschulden bei, wodurch Banken Insolvenz eröffneten.

Am 17. Dezember 2010 wurde das Werk für insolvent erklärt.

Am Tag der Insolvenzerklärung beliefen sich die Schulden des Werks gegenüber Banken auf 1.170.903.266 CZK, einschließlich Zinsen für Darlehen.

Die Hauptursachen für Insolvenzen

  1. Fehler im technologischen Zyklus, die durch Fehler aufgrund der Schaffung eines Hybrids aus dem Hauptkern der schwedischen und sekundären tschechischen Ausrüstung verursacht werden
  2. Aufgrund begrenzter finanzieller Mittel war es während der Testphase nicht möglich, die Mängel im technologischen Prozess vollständig zu beseitigen und die Anlage in die geplanten Produktionsanlagen zu bringen.
  3. Anstieg der Weizenpreise in den Jahren 2009-2010 und unzureichend langsamer Anstieg der Preise für Bioethanol auf dem europäischen Markt
  4. Belastung durch Bankdarlehen in Höhe von 1.200.000.000 CZK

Beurteilung der Aussichten des Unternehmens

Beseitigung von Mängeln im technologischen Zyklus:

Nach Schätzungen der Chefspezialisten des Werks sind Investitionen von etwa 100.000.000 CZK (4 Mio. EUR) erforderlich, um die Mängel zu beseitigen und die Produktion auf die geplanten Kapazitäten zu bringen. Im Grunde ist dies ein Ersatz für die Technologie der Weizenmahlung (ein feineres Rozemol wird benötigt).

Die Hauptspezialisten des Werks sind zuversichtlich, dass sie die Mängel im Technologiezyklus kennen und beseitigen können, vorbehaltlich der Bereitstellung zusätzlicher oben genannter Investitionen.

Verkauf von Produkten:

Der europäische Bioethanolmarkt zeichnet sich durch große Stabilität und stetiges Wachstum aus. Im Jahr 2010 verzeichnete beispielsweise das Bioethanolsegment das beste Wachstum im Vergleich zum Biodieselsegment – 26,1% gegenüber 11,1%. Darüber hinaus wächst der Bioethanolmarkt stetig. Zum Beispiel in der Ukraine – nach dem Inkrafttreten des Gesetzes der Ukraine Nr. 1391-VI "Über Änderungen bestimmter Gesetze der Ukraine über die Förderung der Herstellung und Verwendung alternativer Brennstoffe".

Während der Dauer ihrer Tätigkeit hatte die Anlage langfristige Verträge für den Verkauf von Bioethanol und ein stabiles Interesse der Kunden an Produkten aller Art.

Zu den Stammkunden gehörten folgende Unternehmen: Slovnaft a.s., SOLVADIS GmbH, UNIPETROL, ED & F Mann GmbH, ČEPRO a.s., AGROFERT HOLDING a.s., Dalkia Česká republika, a.s. und andere.

Unsere Leistungen für den Erwerb der Anlage. Bedingungen. Kosten:

  • Der Erwerb der Anlage ist nur aus Insolvenzauktionen möglich, die vom Insolvenzverwalter in Form eines Direktverkaufs an den Käufer organisiert werden. In Übereinstimmung mit dem Konkursgesetz der Tschechischen Republik werden die Schulden und anderen Verpflichtungen des Konkursschuldners vollständig erlassen.
  • Wir werden dem russischen Investor beim Kauf eines Unternehmens aus der Auktion exklusiv zur Verfügung stellen und die Wettbewerbskomponente des Wettbewerbs minimieren
  • Wir werden dem russischen Investor den Erwerb eines Subjektwerks zu einem Preis anbieten: 380 000 000 CZK = 15 Millionen Euro
  • Unter bestimmten Bedingungen kann ein potenzieller Käufer die Transaktion teilweise (bis zu 60%) durch tschechische Banken zu europäischen Kreditzinsen finanzieren.
  • Wir werden die Zulassung einer Sammlung von Experten und Technologen, die die Interessen eines potenziellen Käufers vertreten, in das Werk für die notwendige Zeit und den Beginn der Produktion für eine genauere Beurteilung der Produktionsmerkmale des technologischen Prozesses und der Ausrüstung sicherstellen.
  • Im Falle der Unterzeichnung einer Vereinbarung über den Verkauf des Unternehmens mit dem Insolvenzverwalter und der Bereitstellung unwiderruflicher Sicherheiten gewähren wir einen Zahlungsaufschub für den Kauf der Anlage für bis zu 3-6 Monate.
  • Wenn der Käufer in der Lage ist, Verträge über den zukünftigen Verkauf von Produkten abzuschließen, können wir die Finanzierung der Anlage durch tschechische Banken zu europäischen Kreditzinsen bereitstellen.
  • In kürzester Zeit wird eine Reihe von notwendigem Personal (Technologen, Ingenieure, mittleres Management usw.) für die Umsetzung der vollwertigen Wirtschafts- und Produktionsaktivitäten des Werks zur Verfügung gestellt
  • Umfassende Unterstützung bei der Anpassung des neuen Eigentümers auf dem tschechischen Markt. Gegebenenfalls die Vormundschaft über das Unternehmen in den ersten Jahren der Tätigkeit.

Kosten der Dienstleistungen:

  • Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem Erwerb der Anlage – im Preis der Anlage
  • Weitere Dienstleistungen – nach Vereinbarung

Beurteilung der Investitionsattraktivität

  1. Anschaffung einer fast neuen Anlage zu einem Preis, der 4-mal unter den Kosten der Anfangsinvestition liegt
  2. Die stabile Marktsituation, sein stetiges Wachstum, die Erhöhung der Standards für den obligatorischen Gehalt an Bioethanol in Benzin in den Ländern der Europäischen Union (von heute 2% auf 10% bis 2020), die Einführung verbindlicher Normen in der Ukraine bestätigen, dass das Geschäft mit Bioethanol sehr profitabel ist und ein großes stabiles Potenzial hat.
  3. In Russland gab und gibt es Projekte für den Bau von Bioethanolanlagen: Alexander Rjasanow, ehemaliger erster stellvertretender Vorsitzender des Gazprom-Vorstands und ehemaliger Chef von Gazprom Neft, plante den Bau einer leistungsfähigen Bioethanolanlage in der Region Tambow; in Tatarstan – JSC "Tatneftekhiminvest-holding"; in der Region Irtysch, der Region Krasnodar, der Region Rostow – der petrochemische Cluster PARK (GC Titan) usw. Alle Projekte konzentrierten sich auf den Export von Produkten nach Europa, waren jedoch mit Verbrauchssteuern konfrontiert, die den Preis der Produkte um das 16-fache erhöhten und sie in Europa nicht wettbewerbsfähig machten. Gleichzeitig hatten alle russischen Investitionsprojekte für den Bau von Bioethanolanlagen Kosten von 80 bis 120 Millionen Euro und einen Return on Investment von 5-6 Jahren.
  4. Der Standort der Anlage in der Tschechischen Republik – im zentralen Teil Europas – ist ein strategischer Faktor für den direkten Zugang zum europäischen Markt für Bioethanol und Biokraftstoffe.
  5. Stabiler europäischer Markt für Produkte. In Übereinstimmung mit den Normen der Europäischen Union ist in Benzin, das für den Verkauf in der EU bestimmt ist, der Gehalt an Bioethylenzusätzen in Höhe von 2% obligatorisch und bis 2020 – 10%
  6. Verwendung billiger tschechischer Bankkredite zur Finanzierung der Aktivitäten des Werks
  7. Billigere tschechische Facharbeiter im Vergleich zu westeuropäischen Ländern.
  8. Die Möglichkeit, billige Rohstoffe aus den GUS-Staaten zu liefern und die Wettbewerbsfähigkeit von Produkten und Unternehmen zu erhöhen.
  9. Die Aussicht auf Markterweiterung im Hinblick auf die globale Gesamtstrategie zur Entwicklung alternativer und umweltfreundlicher Kraftstoffe.

Möglichkeit der Drittfinanzierung der Transaktion

Es ist möglich, die Transaktion teilweise (bis zu 60%) durch tschechische Banken zu europäischen Kreditzinsen zu finanzieren.

©2011-2023 Verkauf von Unternehmen in der Tschechischen Republik - LABOE s.r.o.  |  Liquidation von Firmen in Tschechien Likvidace firem

stats